1988 wurde ich in Osnabrück als Sohn eines Psychotherapeuten und einer Sozialpädagogin geboren. Meine beiden jüngeren Schwestern und ich übernahmen vor Ort früh Verantwortung und waren in der kirchlichen Jugendarbeit aktiv. Ich lernte dort in der Schülervertretung und bei lokalen sozialen und ökologischen Gruppen Gremienarbeit kennen und wurde mit 18 Jahren in den lokalen Gemeinderat gewählt. Mein Taschengeld verdiente ich mir in dieser Zeit an den Wochenenden als Fußballschiedsrichter. Nach dem Abitur arbeitete ich während des Zivildienstes in der Pflege und Betreuung von Kindern mit geistigen und körperlichen Einschränkungen.

Während meines ehrenamtlichen Engagements machte ich immer wieder die Erfahrung, dass Verantwortungsträger für den Unwillen, sich selbst oder ihr Handeln zu verändern, argumentativ oft wirtschaftliche Notwendigkeiten vorschieben. Um diesen Diskussionen auf Augenhöhe begegnen zu können und um wirtschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen, beschloss ich 2008 Volkswirtschaftslehre zu studieren. Während des Besuchs möglicher Studienstädte fiel die Wahl auf Bamberg. Seitdem weiß ich, dass es sie gibt: Die Liebe auf den ersten Blick.

In Bamberg habe ich mich in den letzten zehn Jahren ehrenamtlich für die Stadt in der Gründung und Führung mehrerer Initiativen beteiligt, unter anderem konnte ich mit anderen das To-Go-Pfandsystem „Bambecher“ erfolgreich mit auf den Weg bringen.

Kommunalpolitisch prägend waren für mich die Erfahrungen in der Gründung der „Initiative Radentscheid“ und der „Initiative für den Hauptsmoorwald“. Die Einstellung der politisch Verantwortlichen und fehlende Wertschätzung gegenüber ehrenamtlichem Engagement hat mich erschreckt und ist eine der Triebfedern für meine Kandidatur.

Nach dem Abschluss meines Studiums arbeitete ich zunächst zwei Jahre in der Landkreisentwicklung im Landratsamt Coburg in den Themenfeldern Kommunalfinanzen und Integration. Seit 2018 arbeite ich für den Vorstandsvorsitzenden der NATURSTROM AG in Eggolsheim und bringe dort meine Stärken in die Umsetzung der Energiewende ein.

Die Liebe auf den ersten Blick gab es für mich auch auf der Erlanger Bergkirchweih, wo ich 2010 meine Ehefrau kennenlernte. Sie ist gebürtige Bambergerin und arbeitet als Kinderärztin. Unser gemeinsamer Sohn Noah ist 3 Jahre alt, unsere Tochter Lena ist im Mai diesen Jahres auf die Welt gekommen. Wir leben zusammen in der Bamberger Innenstadt.

Ihr Jonas Glüsenkamp